farbiges Logo der Wissenschaftlichen Kommission Nds. Niedersachen klar Logo

"Norddeutscher Wissenschaftspreis"

Die Wissenschaftsministerinnen und -minister bzw. -senatorinnen und -senatoren der norddeutschen Bundesländer (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) streben an, die Forschung in ihren Ländern zu stärken und besser zu vernetzen. Dazu schreiben sie seit 2012 einen gemeinsamen Preis aus, mit dem länderübergreifende Kooperationsprojekte in der Wissenschaft gewürdigt werden. Die norddeutschen Länder möchten mit diesem Preis zum einen die länderübergreifende Zusammenarbeit in der Wissenschaft fördern und zum anderen die Sichtbarkeit der norddeutschen Forschung insgesamt erhöhen. Der Norddeutsche Wissenschaftspreis wird mit jeder Ausschreibung von einem anderen Bundesland ausgerichtet und widmet sich jeweils einem spezifischen Themenschwerpunkt. Von 2012 – 2016 wurde der Preis jährlich ausgeschrieben und war mit einem Preisgeld von 50.000 Euro bzw. 100.000 Euro ausgestattet. Seit 2018 beträgt der Ausschreibungsturnus zwei Jahre, und das Preisgeld wurde auf 250.000 Euro erhöht. Seit Einrichtung des Preises ist die WKN mit der Durchführung des Auswahlverfahrens betraut.


2018: Lebenswissenschaften (Bremen)

2016: Geistes- und Sozialwissensschaften (Mecklenburg-Vorpommern)

2015: Klima- und Umweltforschung (Schleswig-Holstein)

2014: Energieforschung (Niedersachsen)

2013: Biowissenschaften und Medizin (Bremen)

2012: Meeresforschung (Hamburg)





zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln